08.10.2017 - 15.10.2017

Andreas Bausch

Malerei

Vernisage:

08.10.2017 - 11:30 Uhr
Andreas Bausch
Andreas Bausch
Andreas Bausch

Zu den Arbeiten von

Andreas Bausch

Zu meinen Arbeiten

Aus dem Wunsch heraus, die Leere des Raums kompositorisch zu ergründen, habe ich mehrere Versuche unternommen. Im Laufe der Zeit haben sich vier malerisch wesentlich unterschiedliche Positionen aus meinem Oevre hervorgetan, die untereinander wechselseitig reagieren und die Ausstellungshalle des Vereins für aktuelle Kunst /Ruhrgebiet in Oberhausen zu einem iealen Hallraum dieses Prozesses machen.

Es handelt sich dabei zum einen um sehr große längliche Farbbahnen, die ich mit einer besonderen Technik in hoher Geschwindigkeit auf Büttenpapier bringe. Der rotierende Rhythmus der Farbteilchen wirkt gleichermaßen bewegt wie ruhig.

Eine der freistehenden Hallenwände präsentiert kleine Formate auf Holz oder Leinwand, die durch davor gesetzte Lupen betrachtet werden können. Von der Seite gesehen erschließt sich der vergrößerte Bildausschnitt als eine Täuschung. Er funktioniert nicht allein als Element der Komposition, sondern darüber hinaus als Spiel mit unserer Wahrnehmung.

An anderer Stelle entdecken wir eine kleine Gruppe von Schallplatten aus Schellack. In Komposition und Zartheit des Farbauftrags wirken sie so zerbrechlich wie ihr Trägermaterial und scheinen durch die Farbe eine entfernte Melodie zu spielen.

Schließlich wirken einige mit Sprühfarbe bearbeitete Drucker-Reinigungsfolien wie ein selbstreferentieller Kommentar meiner Malerei. Die Blätter dienten mir zunächst nur als Utensilien zum Abdecken von Bildern, die in dieser Oberhausener Ausstellung nicht zu sehen sind. Und doch steckt in ihnen die größte malerische Freiheit, die vielleicht nur durch ein Austricksen des Absichtlichen möglich werden kann.

Andreas  Bausch

Einladung zur Ausstellung:
 PDF-Download

Zur Ausstellungsübersicht